Historisches Dillenburg


Unsere Oranierstadt Dillenburg ist eng mit dem niederländischen Königshaus verbunden. Denn hier lebte Prinz Willem von Oranien, der Befreier der Niederlande. Erleben Sie mehr als 675 Jahre Geschichte, die Sie in unserer schönen Stadt an vielen Stellen entdecken können.

Besuchen Sie den Schlossberg mit dem Wilhelmsturm im Zentrum. Von hier aus genießen Sie reizvolle Blicke auf Dillenburg, das Tal der Dill und das umliegende Bergland. Die Villa Grün unweit des Turms ist heute ein sehenswertes Industriemuseum.

Die Dillenburger Kasematten gehörten zu den größten Verteidigungsanlagen West-Europas aus der frühen Neuzeit. Mit Bollwerken und Wehrgängen wurde ein Verteidigungssystem geschaffen, das die „Dillenburg“ uneinnehmbar machen sollte. Eine Rundgang durch die Kasematten mit dem Besuch der „Löwengrube“ und dem „Rubensgefängnis“ sollte bei einem Dillenburg-Besuch nicht fehlen.

Das international bekannte Landgestüt am Fuße des Schlossbergs und die historische Innenstadt mit vielen alten, liebevoll restaurierten Fachwerk Häusern werden Ihnen ebenfalls gefallen.

Sprechen Sie uns an!

Dillenburger Schloss und Kasematten

Die Dillenburger Verteidigungsanlagen auf dem Schlossberg sind in ihren Ausmaßen in Deutschland einzigartig. Erst in den 1960er Jahren wurde das Verteidigungssystem samt Bollwerken und Wehrgängen (Kasematten) teilweise freigelegt und gibt dem Besucher heute eine Größenvorstellung von einer Anlage, die in Kriegszeiten mehr als 2.000 Soldaten zur Verteidigung des Schlosses aufnehmen konnte.

Höhepunkt und Abschluss einer Führung durch Dillenburgs „Unterwelt“ ist die Besichtigung des Brunnens in der „Löwengrube“. (Quelle: Auf einen Blick)

Wilhelmsturm

Wahrzeichen von Dillenburg

Wilhelmsturm

Wahrzeichen von Dillenburg

Wilhelm I. von Oranien zu Ehren errichteten die Dillenburger 1872 bis 1875 den Wilhelmsturm*.

Heute beherbergt er das Oranien-Nassauische Museum, das sich der Verbindung des Hauses Nassau-Dillenburg mit dem niederländischen Königshaus widmet.
Die medial aufwändig bestückte Ausstellung zeigt auf vier Ebenen die Geschichte des niederländischen Befreiungskampfes und das Wirken Wilhelms I. von Oranien.
Eine in Hessen einmalige Abteilung zum frühneuzeitlichen Festungsbau enthält einen virtuellen Rundgang durch das Dillenburger Schloss vor seiner Zerstörung.
Bedeutende Nassauer und Oranier weisen den Blick auf internationale Zusammenhänge. (Quelle: Dillenburg auf einen Blick)

* Andere Stimmen behaupten, der Turm habe hergemusst, weil Dillenburg wie „ein Gesicht ohne Nase“ sei. (A. d. R.)